2005 Leutenberg - Thüringisches Schiefergebirge - fun-bike.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2005 Leutenberg - Thüringisches Schiefergebirge

Urlaub

1. Tag - kalt, Sonne Wolken Mix

Wir kamen von unserem 2. Internationalen Bulldogtreffen aus Glauchau in Sachsen. Wir waren ca 120 km unterwegs. Irgendwie ist die Schafskälte noch nicht vorbei und es ist immer noch kalt und das mitten im Juni! Na gut wir lassen uns nicht unterkriegen, nachdem wir eh schon drei Tage gefroren haben, kam es jetzt auch nicht mehr drauf an. Unser Navigationssystem Garmin 2610 führte uns über kleine Straßen mit sehr wenig Verkehr nach Leutenberg. Ohne das Navi würden wir nie solche Strecken finden, mit Karte verpaßt man irgendwie immer richtig abzubiegen und nach einiger Zeit landet man doch wieder auf den großen Bundesstrassen was wir ja partout nicht wollten. In Leutenberg fragten wir uns erstmal nach der Bikerherberge durch. Wir wußten das es hier eine gibt, aber keinen Namen oder Sonstiges. Nach der dritten Anfrage bekamen wir auch eine gute Wegbeschreibung. Die schmale Straße führte uns direkt zur Bikerherberge Sormitzblick
. Das Sträßchen erinnert mich irgendwie an die Anfahrten zu Pensionen in Südtirol. Einspurig, am Hang, einfach toll.


Ein Zimmer bekamen wir gleich, denn in der Woche ist hier nicht ganz soviel los. An Wochenenden ist das anders, denn hier finden gerne große Bikertreffen statt. Zimmer in jeglicher Preislagen gibt es hier und auch ein Zeltplatz und Matratzenlager sind vorhanden. Uns gefiel unser Zimmer gut und wir buchten gleich Halbpension mit. Nach dem einchecken und aufwärmen mit einem Tee machten wir uns nochmal auf nach Rudolstadt. Die Wirtin gab uns einen Tip das Schloß Heidecksburg zu besuchen, weil es Montags geschlossen hat.







Das Schloß Heidecksburg ist echt sehenswert, hier muß aber noch viel renoviert werden. Im Museum waren wir nicht, aber einen Kaffee/Tee gönnten wir uns dort in dem schloßeigenem Kaffee. Die Burg sieht man schon von weitem, leider fehlt und hier ein Foto. Die Aussicht von hier oben ist Super, schaut selbst.


Danach machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Leutenberg. Mit unserem Navi kein Problem. Wir hatten uns vorher eine kleine Tour, natürlich über Umwegen, zurück nach Leutenberg eingegeben. Rudolstadt - Bad Blankenburg - die Schwarza entlang - nach Sitzendorf - Katzhütte - Neuhaus - Gräfenthal - Probstzella - Leutenberg. Auch hier hieß das Zauberwort Umleitung! Aber die Strecke war genial. Zurück in der Bikerherberge wärmten wir uns mit einer warmen Dusche auf und freuten uns auf das Abendessen.




2. Tag - Sonne kam raus und es wurde ein herrlich warmer Tag


Heute schauten wir uns die beiden Stauseen Hohenwarte und Bleiloch an. Auch die Seengruppe bei Plothen ließen wir nicht aus. An einigen Stellen hatten wir fantastische Aussichten auf das Thüringer Schiefergebirge.


Durch die Umleitungen die es dauernd gab, war es im Nachhinein schwer zu sagen wo wir überall rumgefahren sind. Manche Strecken sind wir auch zweimal gefahren, weil mal wieder ein Brücke oder eine Straße gesperrt war. Ich hoffe wenn wir mal wieder in die Gegend kommen sieht das anders aus. An der Talsperre Bleiloch gab es eine Ampelschaltung über die Mauer. Die folgenden Bilder sind hier aufgenommen.







Mit einem schönen Ausblick auf eine weitere Burg verabschiedeten wir uns aus dem Schiefergebirge und machten uns auf den Weg zur Bikerherberge Sormitzblick.


3. Tag - Sonne, am Nachmittag leichter Regen

Unser Urlaub ist vorbei, leider. Nach einem guten Frühstück machten wir uns auf den Heimweg. Auf kleinen Straßen fuhren wir durch den Thüringer Wald, Thüringer- und Hessische Rhön nach Fulda. Die Strecke war ca 180km lang. Hier half uns das Navi wieder perfekt. Als wir noch keine 10 Minuten zu Hause waren fing es leicht an zu regnen.

Fazit der Tour

Das Thüringer Schiefergebirge ist sehr schön zu fahren. Viele kleine Strecken und auch Sehenswürdigkeiten gibt es genug. Die Bikerherberge Sormitzblick
können wir wärmstens empfehlen. Die Fahrt durch den Thüringer Wald machte uns Appetit auf mehr. Das Navigationssystem war das erste Mal dabei und ist zu empfehlen. Doch im Osten sollte man die neusten Karten haben, denn hier ändert sich noch sehr viel. Das Wort Umleitung konnten wir aber nicht mehr hören ;-) aber wir hatten viel Spaß dabei.


 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü