2008 Koblenz - Mosel - Rheintour - fun-bike.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2008 Koblenz - Mosel - Rheintour

Urlaub

vom 16.06.08 - 18.06.08

Anfahrt am 16.06.2008
Als wir in Fulda wegfuhren und die Stadtgrenze erreicht hatten, regnete es.  Wir dachten das darf doch nicht wahr sein, aber nach ca. 30 km kamen wir in den Vogelsberg und dort schaute das Wetter wieder wesentlich besser aus. Quer durch den Vogelsberg über die Landstraße nach Hosenfeld auf die B275 durch Gedern die wir nach Merkenfritz wieder verließen und weiter über Landstraßen nach Nidda. Weiter auf kleinen Straßen nach Butzbach von dort den Hochtaunus auf kleinen Straßen bis Hadamar. Von dort weiter nach Arzbach in unsere Unterkunft - Altes Bierhaus
- für die nächsten Tage - 200 km -
Eingecheckt und dann noch mal durch das Gelbachtal mit 23 km nur Kurven. Ein schöner Abschluss für diesen Tag - 60km -

Moseltour am 17.06.2008
Nach einem guten Frühstück ging es gegen 9.30 Uhr zwischen Koblenz und Lahnstein über den Rhein nach Dieblich. Nach guten 8 km auf der B49 an der Mosel entlang fuhren wir über sehr schöne Kurven bergauf über Boppard an den Rhein.

Nach einer kurzen Pause verließen wir den Rhein gleich wieder und es ging wieder Bergauf in den Hunsrück. Nur 2 km von der Stelle an der Mosel kamen wir wieder auf die B49 zurück und nach weiteren 5 km verließen wir wieder die Mosel um über wunderbare Kurven in den Hunsrück zu fahren. Dieses Auf und Ab von der Mosel durch den Hunsrück über genialen Kurven fuhren wir noch zwei Mal und kamen in Zell an der Mosel an. Hier war unser Wendepunkt. Zwei Orte weiter in Neef machten wir an einem kleinen Biergarten Rast und nahmen einen Imbiss zu uns.
Nach dieser Pause ging es in Neef über die Mosel bergauf über wunderschöne Kurven am Kondelwald entlang durch die Voreifel nach Cochem.

Dort ging es bis Koblenz an der Mosel entlang. In Alken schauten wir uns die Burg Thurant genauer an. Eine von vielen Burgen wollten wir doch besichtigen und diese kam uns wie gelegen. Info zur Burg:

Burg Thurant
Über Alken/Mosel
Die historischen Daten der Burg Thurant in Kurzform
Erbaut 1198 bis 1206 von Pfalzgraf Heinrich aus dem Adelsgeschlecht der Welfen. Von 1246 bis 1248 belagert durch die beiden Erzbischöfe von Köln und Trier. Nach der Eroberung durch eine Trennmauer in zwei Hälften mit je einem Burgfried (Turm) geteilt. Im 19. Jahrhundert zur Ruine verfallen, wurde die Burg 1911 von Geheimrat Dr. Robert Allmers aufgekauft und wieder aufgebaut. Seit 1973 befindet sich die Burg im Besitz der Familien Wulf und Allmers.             Quelle: Infoblatt - Burg Thurant          

Nach einer einstündigen Besichtigung mit vielen Bildern und einer Eispause setzten wir unser Tour fort. Mitten durch Koblenz fuhren wir zurück nach Arzbach zum Alten Bierhaus.
Nach guten 300 km, vielen Kurven und viel Mosel genossen wir das sehr gute Essen im Bierhaus. Was wir absolut weiter Empfehlen können.


Rheintour am 18.06.2008
Am Morgen fuhren wir nach einem sehr guten Frühstück gestärkt über Bad Ems das Lahntal entlang bis hinter Nassau und dann wieder durch das Gelbachtal nach Montabaur.  Von dort über die B49 rechts ab auf eine kleine Landstraße nach Deesen. Dort wollten wir über eine kurvenreiche Strecke nach Bendorf. Pech gehabt, Strecke gesperrt, also wieder zurück und eine andere Strecke nach Bendorf gewählt. Am Rhein entlang nach Koblenz rein und rauf zur Festung Ehrenbreitstein.  An diesem Tag war es eigentlich zu warm für die Festung, aber egal - sie ist schon sehenswert und die Sicht auf den Rhein und die Mosel einfach schön. Hier eine kleine Info dazu:

Festung Ehrenbreitstein
Die Festung Ehrenbreitstein ist eine der am besten erhaltenen Festungsanlagen auf dem europäischen Kontinent. Sie galt bei ihrer Fertigstellung 1828 als uneinnehmbar und war Teil der Gesamtfestung Koblenz und Ehrenbreitstein. Diese Anlage zählte zu den größten Europas.
Der strategisch wichtige Ort am Zusammenfluss von Rhein und Mosel hat eine lange militärische Tradition. So entstand die heute erhaltene preußische Festung Ehrenbreitstein seit 1817 als Nachfolgerin eines 1801 von den Franzosen gesprengten Vorgängerbaus des Kurfürstentums Trier. Dieser war seinerseits aus einer Burganlage hervorgegangen, deren Spuren sich bis ins Jahr 1129 n.Chr. zurück verfolgen lassen. Neue Funde belegen sogar eine Besiedlung der heutigen Festungshöhe um 4000 v.Chr.
Viele Bezeichnungen für Teile der Festung entstammen dem Französischen und dem Italienischen. Der Grund: Seit dem 16 Jahrhundert waren Ingenieure dieser Länder in der europäischen Festungsbaukunst führend. Begriffe wie „Ravelin“ oder „Kurtine“ gehörten zum damals gebräuchlichen Fachvokabular.                           Quelle: Infoblatt – Orientierungskarte Festung Ehrenbreitstein

Nach 1,5 Stunden Festung und einem kleinen Imbiss fuhren wir den Rhein flussaufwärts bis nach Boppard, zwischendurch hielten wir in Braubach an um einige Fotos vom Rhein und von der Marksburg zu schiessen.

In Boppard setzen wir mit einer Fähre über und machten einen kurzen aber sehr schönen Schlenker in den Hunsrück. In St Goar kamen wir wieder an den Rhein und machten hier direkt gegenüber der Loreley eine Stunde Pause. Hier ließen wir uns ein Eis schmecken und schauten dem Schiffsverkehr zu.

Ein Stück weiter Flussaufwärts setzten wir wieder mit einer Fähre, die direkt an der Burg Pfalzgrafenstein vorbei führte, über den Rhein.

Den Rhein entlang nun Flussabwärts umfuhren wir die Loreley und bogen einige Kilometer weiter in Braubach nach Bad Ems ab. Von hier sind es nur 5 km bis zum Altes Bierhaus.
An diesem Tag war es sehr heiß und nach 235 km löschten wir erst mal unseren Durst im Biergarten mit einem kühlen Bier und Radler. Das sehr gute Abendessen rundete diesen schönen Tag ab.


Hier die drei Tracks aus MapSource gepackt als zip im gdb und gpx Format zum downloaden. Zum umwandeln in andere Formate empfehlen wir den RouteConverter

 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü