Ducati Monster 696 verkauft - fun-bike.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ducati Monster 696 verkauft

Motorräder
Nach nur 2 Saison wurde die Ducati Monster 696 in Zahlung gegeben für die neue Yamaha Tracer 700. Meinem Mann hat sie schon sehr gut gefallen, aber die laufenden Kosten und andere Probleme die ich hier nicht weiter erläutern will, machte ihm die Entscheidung für die Yamaha Tracer auf jeden Fall leichter. Außerdem ist die Tracer das bessere Tourenmotorad. Über das Fahren mit Gepäck läßt sich auch nicht streiten, obwohl wir mit dem Kriegasystem auch dieses Problem relativ gut gelöst hatten.

Hier noch die Geschichte mit Bildern zu der Monster.

Hier ist unsere neuste Errungenschaft, mein Mann hat sich eine der letzten Ducati Monster 696 gekauft. Sie wird 2015 nicht mehr gebaut. Ein tolles Angebot ließ uns schon im September zu schlagen obwohl eigentlich erst für 2015 ein neues Motorrad geplant war. Die KTM Duke 690 wird dafür verkauft. Der Enzylinder der Duke möchte immer Drehzahlen haben und im langsamen Stadtverkehr ist die Duke nicht gerne zu Hause. Da ist der Zweizylinder der Monster doch Kultivierter. Die KTM ist halt doch mehr für Leute die gerne mal "schnell" um die Ecken fahren und es gut laufen lassen. Als Tourenmotorrad nicht wirklich tauglich, obwohl das auch machbar ist. Eine Tour durch die Schwäbische Alb und die Schweiz zeigte sich die Duke 690 als fast tourentauglich doch musste man einige Abstrich hinnehmen. Das soll nun die Monster 696 besser machen.






Hier die Übergabe im September 2014
von Busch & Wagner in Petersberg bei Fulda

Der erste Umbau wurde von Busch & Wagner im Zuge des Neukaufs vorgenommen. Es wurde ein Lenker von der Firma Rizoma verbaut.
Auf der Intermot in Köln nutzte mein Mann das Angebot von Wilbers. Dort gab es 20% auf ein Federbein. Der Einbau übernahm 2RadCan.
 
Hier einige Fotos
 

Einbau einer Steckdose an die Ducati Monster 696
Oh je, in der Werkstatt hatte man uns gesagt das das Einbauen einer Steckdose an der Monster länger dauert. So entschieden wir uns das über den Winter selber zu machen. Zuerst mussten wir eine geeignete Stelle suchen um die Steckdose zu befestigen. Ihr fragt Euch bestimmt warum mein Mann eine Steckdose benötigt. Nun ganz einfach, für ein Navi. Wir besitzen ein Zumo 550 und ein 590. Für das 550 haben wir schon die Leitung für die Steckdose geändert. Der Zumo 590 bekommt so eine Leitung auch noch. Bilder des Umbaus der Halterung kommen dann.
Also dann mal los. Zuerst entfernten wir alle Schrauben der Tankabdeckung. Dann holten wir erstmal die Beschreibung. Ich habe zwar nicht auf die Uhr geschaut, aber ich nehme mal an das wir bestimmt mindestens 1,5h gebraucht haben bis wir an die Batterie kamen. Die Steckdose kaufte mein Mann bei Louis mit einer Schelle für den Lenker. Wir bauten die Steckdose links an den Rahmen. Vorher kürzten wir das Kabel zur Batterie und machten neue Kabelschuhe dran. Die fliegende Sicherung setzten wir so dass wir ohne Werkzeug diese mal wechseln können. Danach schlossen wir das ganze an die Batterie an. Übrigens den Tank bauten wir nicht ab, wir klappten ihn nur hoch. Die Leitung wurde nun noch verlegt, bzw. mit Kabelbinder fixiert. Das wieder einbauen des Tanks, der Entlüftung und alles andere benötigte bestimmt auch wieder ein Stunde. Alles in allem waren wir gute 3,5h beschäftigt. Ein Vorteil hat das Ganze, wir wissen nun wie man an die Batterie kommt.
 
 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü